Willkommensteam für Flüchtlinge Elmshorn e. V.

Wir helfen Flüchtlingen im Alltag und bei der Integration


Hinterlasse einen Kommentar

Muttersprachliche Informationen und Hilfen zum Thema Sucht vom Caritasverband


Ein Kommentar

Kurzfilm in vielen verschiedenen Sprachen zu den psychischen Symptomen nach Flucht

„Flucht und Migration“ heißt der Kurzfilm des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI), der mit Hilfe von Bildern zeigt, dass Schlafstörungen, Grübeln oder auch körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Atemnot Symptome einer psychischen Erkrankung sein können. „Der Film soll Betroffene entlasten und ermutigen, sich Hilfe zu suchen“, erläutert der Direktor der Klinik am MPI Martin Keck. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung zur 6. landesweiten Fachtagung LAK Psychiatrie und Migration am 21. 4. 2018 in Neumünster

Die Brücke Elmshorn e. V. hat uns auf eine Veranstaltung aufmerksam gemacht, die am Samstag, den 21.April 2018 vom „Landesarbeitskreis Psychiatrie und Migration in Schleswig-Holstein“ (LAK) ausgerichtet wird. Die 6. landesweite LAK-Fachtagung ist als ärztliche Fortbildung für die Erlangung des Fortbildungszertifikats anerkannt. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung: Verständnis von psychischer Erkrankung bei Menschen aus dem arabischen Sprach- und Kulturraum

Die Brücke Elmshorn e. V. hat uns auf eine Veranstaltung aufmerksam gemacht, zu der sie am Dienstag, 13. März 2018 einlädt. Es geht um Erfahrungen und Bewertungen bei Menschen zum Thema „Verständnis von psychischer Erkrankung und psychiatrischer Versorgung bei Menschen aus dem arabischen Sprach- und Kulturraum“. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Sozialpädiater und Jugendmediziner sehen Risiken für geflüchtete Kinder und Jugendliche im aktuellen Bundestagsbeschluss

Im aktuellen Bundestagsbeschluss, den Familiennachzug für Geflüchtete mit eingeschränktem Schutzstatus bis Ende Juli 2018 auszusetzen und anschließend auf monatlich 1.000 Menschen zu begrenzen, sieht die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e. V. (DGSPJ) hohe Risiken für unbegleitete Kinder und Jugendliche. Kinderärztinnen und Kinderärzte weisen auf die zentrale Bedeutung der Familie für die Kinder- und Jugendgesundheit hin. Sie fordern weiterhin kurze Aufenthalte von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund in Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen (ANkER-Einrichtungen). Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Service der Deutschen Diabetes-Hilfe: Menschen mit Migrationshintergrund und Diabetes interkulturell betreuen

In Deutschlang leben Schätzungen zufolge etwa 600.000 Menschen mit Migrationshintergrund, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, die meisten an Diabetes Typ 2. Die gesundheitliche Versorgung dieser Bevölkerungsgruppe ist nach wie vor schlechter als die der Gesamtbevölkerung. Dabei spielen auch kulturelle, sprachliche sowie auch bildungsbedingte Barrieren eine Rolle. Darauf haben diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) anlässlich des Internationalen Tages der Migranten am 18. Dezember 2017 aufmerksam gemacht. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

BzgA informiert: Wenn Fluchterfahrung anfällig für Alkoholmissbrauch macht

In den Jahren 2015 und 2016 wurden in Deutschland etwa 1,1 Millionen Asylanträge gestellt. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mitteilt, ist für viele Schutzsuchende der alltägliche und offene Umgang mit Alkohol hierzulande ungewohnt. Kommen traumatische Flucht- oder Kriegserfahrungen, die Trennung von der Familie und Sprachbarrieren in einer fremden Umgebung hinzu, droht gerade bei jüngeren Flüchtlingen das Risiko eines Substanzmissbrauchs. Die aktuelle Ausgabe des Newsletters ALKOHOLSPIEGEL der BZgA widmet sich daher der Frage, vor welchen Herausforderungen die Alkoholprävention damit steht. Weiterlesen