Willkommensteam für Flüchtlinge Elmshorn e. V.

Wir helfen Flüchtlingen im Alltag und bei der Integration


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung zur 6. landesweiten Fachtagung LAK Psychiatrie und Migration am 21. 4. 2018 in Neumünster

Die Brücke Elmshorn e. V. hat uns auf eine Veranstaltung aufmerksam gemacht, die am Samstag, den 21.April 2018 vom „Landesarbeitskreis Psychiatrie und Migration in Schleswig-Holstein“ (LAK) ausgerichtet wird. Die 6. landesweite LAK-Fachtagung ist als ärztliche Fortbildung für die Erlangung des Fortbildungszertifikats anerkannt. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Flüchtlinge erleiden schwere Lungenentzündung durch Trinken von Benzin

Menschen auf der Flucht sind zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, der Städtischen Klinikum München GmbH und des Jamaica Hospitals New York berichten nun erstmals in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Lancet über lebensbedrohliche und teilweise tödliche Lungenentzündungen, die wahrscheinlich durch das Trinken von Benzin während der Bootsflucht über das Mittelmeer verursacht wurden. Die Veröffentlichung soll Ärzte, die Flüchtlinge behandeln, für diese Erkrankung sensibilisieren. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Initiative „Sprachmittlung im Gesundheitswesen“

Um eine richtige Diagnose zu stellen und Patienten angemessen behandeln zu können, sind Ärzte, Psychotherapeuten und das Pflegepersonal auf sprachliche Verständigung mit den Patienten angewiesen. Dem stehen bei Migranten jedoch häufig mangelnde Deutschkenntnisse im Wege. Um dieses Problem zu lösen, spezialisieren sich zunehmend Dolmetscher auf das Fachgebiet Medizindolmetschen. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Ärzte fordern bessere Rahmenbedingungen für Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen

Der 119. Deutsche Ärztetag in Hamburg hat gefordert, wesentliche Teile des im März in Kraft getretenen Asylpakets II nachzubessern. Die Delegierten kritisierten, dass als Abschiebungshindernis nur noch lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankungen gelten, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlechtern würden. Weiterlesen