Willkommensteam für Flüchtlinge Elmshorn e. V.

Wir helfen Flüchtlingen im Alltag und bei der Integration


Hinterlasse einen Kommentar

Muttersprachliche Informationen und Hilfen zum Thema Sucht vom Caritasverband


Hinterlasse einen Kommentar

BzgA informiert: Wenn Fluchterfahrung anfällig für Alkoholmissbrauch macht

In den Jahren 2015 und 2016 wurden in Deutschland etwa 1,1 Millionen Asylanträge gestellt. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mitteilt, ist für viele Schutzsuchende der alltägliche und offene Umgang mit Alkohol hierzulande ungewohnt. Kommen traumatische Flucht- oder Kriegserfahrungen, die Trennung von der Familie und Sprachbarrieren in einer fremden Umgebung hinzu, droht gerade bei jüngeren Flüchtlingen das Risiko eines Substanzmissbrauchs. Die aktuelle Ausgabe des Newsletters ALKOHOLSPIEGEL der BZgA widmet sich daher der Frage, vor welchen Herausforderungen die Alkoholprävention damit steht. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Internetportal „Migration und Gesundheit“ des Bundesgesundheitsministeriums

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) widmet sich verstärkt dem Thema Migration und hat kürzlich das Internetportal „Migration und Gesundheit“ gestartet. Dort werden in mehreren Sprachfassungen Informationen zu den Schwerpunktthemen Gesundheitswesen, Gesundheit und Vorsorge, Pflege sowie Sucht und Drogen bereitgestellt. Das Portal des Bundesministeriums für Gesundheit. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Erklärvideo für Flüchtlinge zum Thema Alkoholsucht – in 5 verschiedenen Sprachen

Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) hat ein Erklärvideo veröffentlicht, das Flüchtlinge über die Gefahren der Alkoholsucht informieren soll. Unter der Überschrift „Warum kann Alkohol für mich gefährlich werden?“ wird in fünf Sprachversionen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya) erklärt, weshalb der Konsum von Alkohol gerade bei Flüchtlingen mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist – wenn sie aufgrund fehlender Erfahrung im Umgang mit Alkohol die Wirkungen nicht einschätzen können oder sie ihn, aufgrund ihrer traumatischen Erfahrungen, als Beruhigungs- und Betäubungsmittel einsetzen. Weiterlesen